Harte Hunde...

Also ´n harter Hund braucht auch eine harte Hand. Trainieren Sie mal mit ´nem richtigen Hund, am besten mit ´nem nicht kastrierten Rüden mit ordentlich Trieb... oder einem der beisst. Dem muss man zeigen, dass er damit nicht durchkommt. Äh... is klar. Hab ich schon gemacht, oft sogar.

Also ich kenn richtige Hunde. Ich hab nur noch nie einen falschen gesehen. Und was die Härte angeht…. Wenn ein extrem harter oder dominanter Hund im Weg liegt... macht es einfach keinen Sinn ihn weg zu schicken. Dazu muss ich einen nicht bestehenden Konflikt herbeiführen...muss mich durchsetzen indem ich etwas Sinnloses - weil Unnützes - herbeiführe…. Ich steig einfach über Hundi.. muss ´n blödes Gefühl sein, wenn du als Hund pseudodominant absichtlich!!! im Weg liegst und einer ignoriert dich und latscht drüber. Oder aber du pennst einfach und wirst erst gar nicht geweckt, weil Mensch einfach drüber latscht und du kannst weiter pennen.

Fazit: Mensch ist von A nach B gekommen und hat Hundi einfach ignoriert. Und das gilt für die meisten Konflikte zwischen Mensch und Hund. Ein Konflikt besteht erst dann, wenn er von beiden Partnern auch angenommen wird. Die allermeisten Hunde wollen gar keinen Konflikt, sie reagieren auf Reize mit einem Verhalten, das ihnen bisher Erfolg gebracht hat. Nur dass sie deshalb keine Konflikte wollen.

Druck erzeugt Gegendruck. Nehmen Sie den Konflikt einfach nicht an. Das ist souverän...so verhalten sich die Leitfiguren in 2 -und 4 - beinigen Gemeinschaften...dann braucht man nämlich auch nicht stärker, härter oder sonstwas sein, - clever reicht.

 

Jörg Tschentscher